Tipps/Pflegehinweise

Hier finden Sie Informationen zur Pflege Ihrer Mini-Biosphäre

Muss sie gegossen werden?

Wenn sie geschlossen gehalten wird, benötigt die unsere große Mini-Biosphäre mit Erde 3 bis 4 Monate lang kein Wasser. Wenn Sie bemerken, dass der Boden und die Pflanzen austrocknen, können Sie, wie im Video gezeigt, Wasser mehrmals spritzen.

Für sehr kleine Dosen (mit nur Steine als Substrat): ungefähr einmal alle 2 Wochen, wenn kein Wasser mehr auf dem Glas sichtbar ist.

Braucht sie Licht?

Die Pflanzen in den Biosphären brauchen jedenfalls Licht, um zu leben. Die Biosphäre sollte jedoch nicht in direktes Sonnenlicht gestellt werden (in diesem Fall kann die Temperatur im Inneren zu hoch werden).
Ideal wäre ein Platz 1-2 Meter vom Fenster entfernt oder ein Platz am Fenster auf der Nordseite. Alternativ können sie an einem dunklen Ort, aber unter einer Lampe oder LED aufgestellt werden (einige Biosphären haben ihr eigenes LED-Licht integriert). In diesem Fall geben Sie mindestens 8 Stunden Licht mit einer Zeitschaltuhr.

Unsere Mini-Biosphären bringen eine magische Atmosphäre in jeden Winkel Ihres Hauses und machen es zu jeder Jahreszeit besonders gemütlich.

Braucht sie Luft?

Die Mini-Biosphären benötigen keine zusätzliche Luft und können geschlossen gehalten werden. Die Pflanzen produzieren Sauerstoff durch Photosynthese, und der Sauerstoff wird von den Destruenten beim Atmen verbraucht. Die Destruenten produzieren Kohlendioxid, das von den Pflanzen durch Photosynthese verbraucht wird. Innerhalb der Systeme gibt es einen Gaskreislauf.

Welche Art von Substrat wird verwendet?

Am Boden der Minibiosphäre befindet sich eine Steinschicht, die als Drainage für das überschüssige Wasser dient. Das Substrat (in den großeren mini-Biosphären) ist eine Mischung aus Blumenerde, Sand und Holzkohle. Die Holzkohle begrenzt die Entwicklung von Schimmelpilzen. Die Pflanzen werden kontinuierlich von den Destruenten mit zusätzliche Nährstoffe versorgt.

Braucht sie Düngemittel?

Da sie Destruenten enthält, braucht die Mini-Biosphäre keine Düngemittel. Die Biosphären enthalten Springschwänze und/oder Asseln (kleine Insekten und Krustentiere), die sich von Schimmel und abgestorbenen Pflanzenteilen ernähren. Ihre Abfälle liefern Nährstoffe für die Pflanzen.

Werde ich die Destruenten sehen?

Die meiste Zeit werden sich die Destruenten im Substrat verstecken. Die Springschwänze klettern vielleicht auf das Glas und die Asseln klettern vielleicht auf die Pflanzen, um sich von Schimmel oder abgestorbenen Blättern zu ernähren.

Wie reinige ich meinen Glasgarten?

Wenn das Glas schmutzig wird, können Sie es, wie im Video gezeigt, mit einem kleinen Stab und einem Stück Putzschwamm einfach reinigen.

Warum habe ich Beschlag auf dem Glas?

Das Glas wird beschlagen, wenn es einen Temperaturunterschied zwischen der Innenseite des Glases und der Außenseite in Verbindung mit der hohen Luftfeuchtigkeit in der Minibiosphäre gibt. Dies ist normal und wird die Pflanzen nicht beeinträchtigen, da sie an hohe Luftfeuchtigkeit gewöhnt sind. Wenn Sie möchten, können Sie den Deckel öffnen, um die Feuchtigkeit zu reduzieren (aber dann muss die Mini-Biosphäre häufiger gegossen werden). Sie können die Mini-Biosphäre auch neben eine kalte Wand stellen, dann bildet sich der Nebel auf der Rückseite und nicht auf dem Frontglas.

Müssen die Pflanzen geschnitten werden?

Für unsere Mini-Biosphäre wählen wir Pflanzen, die nicht zu schnell wachsen. Auch das Gleichgewicht von Licht und Nährstoffen ist wichtig. Mit zu viel Nährstoffen und Licht wachsen die Pflanzen schneller. Wenn Sie also feststellen, dass Ihre Pflanzen im Wachstum explodieren, ist es möglich, dass Ihr Glas zu viel Licht bekommt.

Je nach Wunsch können Sie sie sich selbst entwickeln lassen oder alle paar Monate einige der Pflanzen zurückschneiden. Dies lässt sich, wie im Video gezeigt, einfach mit einer Schere durchführen.